Besuch im Behindertenwohnheim
 

Sanfte Bären zu Besuch im Behindertenwohnheim Aachen-Brand

Wie kommen Neufundländer in ein Behindertenwohnheim? Ganz einfach, man lädt sie ein!
Andrea, Betreuerin im Behindertenwohnheim in Aachen-Brand, hat dies getan, nachdem sie mit ihrer Englischen Bulldoge Angel beim wöchentlichen "Neufundländertraining" in Mausbach die verschmusten, sanften Bären schätzen und lieben gelernt hat.
So wurden unsere Neufis auf Leckerchen und Streicheleinheiten zum gegenseitigen Kennen lernen eingeladen.
Mit der zweijährigen Englischen Bulldoge Angel, die täglich mit Andrea zur Arbeit kommt, sind die Bewohner vertraut, aber Neufundländer sind doch etwas größere Hunde.

Am 25. April 2006 war es dann soweit, vier Neufundländer kamen in Begleitung von Angel zum ersten "Beschnuppern" in den Garten des Wohnheimes, wo sie bereits sehnsüchtig erwartet wurden.

Berührungsängste kennen unsere sanften "Bären" nicht, so dass auch bei den Bewohnern die erste Scheu schnell überwunden war. Auf beiden Seiten genoss man die Streicheleinheiten sichtlich und zu den Leckerchen ließen sich die "Schmusebären" nicht zweimal bitten.

Natürlich gab es auch viele Fragen zu den sanften Riesen mit dem weichen Fell, die ausführlich beantwortet wurden. Bei soviel Begeisterung auf allen Seiten wurden unsere Neufis mit ihren "Zweibeinern" zum Sommerfest in diesem Juni eingeladen.

Als Walter Prost die Bewohner fragte, ob unsere Neufundländer mit uns noch einmal wiederkommen sollen, hoben einige zur Betonung gleich beide Arme.
Bei soviel Zustimmung wurde verabredet, dass eine "Neufi-Delegation" des Neufundländerclubs (NCE) einmal im Monat im Wohnheim mit den Bewohnern eine Hundeschulstunde absolviert.