OSTERN 2003 in der Landesgruppe NRW
 

Der eisige Wind aus Nordost lies auch gegen Mittag noch die Glieder erstarren. Da unsere Neufundländermeute bei den fast Minustemperaturen vor Tatendrang kaum zu bremsen war, entschlossen wir uns, den Wald hinter unserem Ausbildungsplatz zu erkunden. Nach einer Stunde kehrte die Gruppe etwas warmgelaufen zum Platz zurück und die Kinder wollten sofort wissen, ob der Osterhase etwas für unsere Kinder hinterlassen hatte. Auch der kalte Nordwind konnte unsere Kleinen nicht davon abhalten das Übungsgelände und den Waldrand nach den Hinterlassenschaften des Osterhasen abzusuchen. Die kleine Rasselbande suchte eifrig im Gelände und wurde natürlich auch fündig. Bunte Eier, Schoko-Osterhasen und viele andere Leckereien und kleine Geschenke lagen überall im Gras versteckt, aber den Augen der kleinen, entging auch nicht ein einziges Osterei, und so zogen sie nach kurzer Suche alle mit ihrer Beute in den Saloon, wo die Familien Heisinger und Führ warme und kalte Getränke servierten. Nach kurzer Zeit taute die mollige Wärme im Saloon Kinder und Erwachsene wieder auf und es wurde richtig gemütlich.

Inzwischen lief der Grill draußen schon auf Hochtouren, der Geruch vonBratwurst, Kotelette und Frikadellen lockte Groß und Klein nach draußen und das Grillgut ging weg wie warme Semmeln. Im Saloon geht derweil eine Amerikanische Verlosung los. Ein kleiner Leiterwagen, gefüllt mit Neufundländer-Geschenken und Leckereien für Groß und Klein wird versteigert, die Gebote überstürzen sich und als die Uhr abläuft, hat Ivon Wiese durch Ihr letztes Gebot den Zuschlag bekommen.

G egen 19.00 Uhr trennte man sich, mit dem Versprechen beim nächsten mal wieder dabei zu sein.

Eure
Ellen Prost