Wandern im Wildfreigehege Hellenthal
 

Unsere Neufis erobern das Wildfreigehege Hellenthal

Am Sonntag dem 28. Mai 2006 fanden sich trotz der vorangegangenen Regentage einige Neufis mit ihren wasserfesten Leinenführern am Parkplatz des Wildfreigeheges in Hellenthal ein.
Unser Ausflug begann natürlich obligatorisch, wie bei allen Wanderungen, mit der "neufiadischen viertel Stunde" auf Nachzügler warten und dem Gruppenfotokampf.

Gegen 11.15 Uhr stürmten wir als Rudel mit 7 Neufis, 2 Welpen (Ulli und der schmitzsche Neuzugang Amy), 10 Erwachsenen und 3 Kindern den Park, wo wir bereits im Eingangsbereich vom Personal freudig und staunend begrüßt wurden.

Kaum eingetreten, da begann für unsere Bären auch schon das Abenteuer. Rechts das Reh- und Sikawild in sicherer Entfernung, aber links ganz nah am Zaun die Wildschweine.
Bachen mit ihren mutigen Frischlingen, was Sunny vor Begeisterung sogleich zu einem Gesang in höchsten Tönen verleitete.

 

Weiter ging es vorbei an den Eulen, dem Indianerdorf und der Greifvogelstation in Richtung Waldbühne.

Es sei anzumerken, das wir dieses Mal immer auf Walter, der uns bei der Weihnachtswanderung stets antrieb, und Rolf warten mussten!

 

Vorbei am Rotwild,

Ziegen, Wisenten zu den Bären, die vor allem bei Ellen eine besondere Anziehung ausübten, während Graf Lacky das große Bärenpaar völlig kalt ließ.

Neben dem Braunbärenpaar waren an diesem Sonntag unsere Neufis eine zusätzliche Attraktion im Park. Bewundernde, staunende und verliebte Blicke sowie Schmuseeinheiten ernteten sie in großen Mengen.
Nach fast 2 kurzweiligen Stunden erreichten wir pünktlich zu den ersten "Durst- und Hungerrufen" die Waldschänke am Kinderspielplatz. Die Pause war schnell beschlossene Sache und der Wirt versorgte ganz selbstverständlich erst mal die Fundis, bevor wir Zweibeiner bewirtet wurden.

Nachdem alle erfrischt, gesättigt und erholt waren wurde natürlich der Kinderzoo mit dem vorwitzigen Luchs, den Marderhunden, Wildkatzen, Enten, Ziegen, Frettchen, Mini-Pigs und den streitenden Waschbären erkundet. Die Waschbären lösten bei so manchem am anderen Ende der Leine einen "Turboantrieb" aus, so groß war das Interesse der Neufidamen und Neufiherren

So näherten wir uns auch schon wieder den Wildschweinen und der Greifvogelstation. Während einige die Greifvogelstation besichtigten blieb der Rest des Rudels auf der hundefreundlichen Terrasse der Kaffeebude. Dort wurden wir zum Anziehungspunkt und unsere Bären haben mit Sicherheit so manches Herz gewonnen.
Der Ausflug war eine interessante Abwechslung, bei der unser Rudel nicht nur neue tierische Eindrücke sondern auch Sonne und Eifelluft tanken konnte.
Sonja Derikartz
Pressewart NRW